Teller gießen

Wieso, weshalb, warum ...
Alles was nirgend wo anders rein passt soll hier rein!
Antworten
Basima
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 2. April 2024, 21:22

Teller gießen

Beitrag von Basima »

hallo, ich wollte das Thema nochmal aufgreifen. Vielleicht haben andere inzwischen mehr Erfolg oder neue Erkenntnisse.

Ich versuche mich schon seit ein paar Wochen mit dem Gießen von Tellern und es will einfach nichts werden. Ich hab eine zweiteilige Form mit zwei Einfülllöchern für flache Teller im Vollguß. Ich habe verschiedene Konsistenzen des Gießtons probiert, die verschiedensten Zeiten die Form zu öffnen. Aber es gibt immer wieder die gleichen Ergebnisse, entweder ist der Teller erst gar nicht komplett gefüllt oder er teilt sich in zwei Schichten. In seltenen Fällen hat er einfach nur Risse. Ich sorge nach dem Eingießen, dass die Einfülllöcher immer gefüllt sind.

Vielleicht hat ja jemand noch mehr Ideen wie man es besser machen kann.
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 1083
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Teller gießen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Kann man Luftblasen, die beim gießen entstehen könnten, irgendwie raus rütteln und nach gießen?
So ein Teller ist ja nicht sehr dick und vielleicht behindert die Gießmasse in dem engen Hohlraum, dass nachfließendes überall hinkommt. Zum Beispiel, wenn es kleine zeitliche Unterbrechungen gibt, während man die Kelle oder den Krug mit dem man gießt nach füllt. Dann hat der erste Teil der Gießmasse schon angezogen und behindert das Nachfließen?

Ist der Gießschlicker vielleicht zu dünn flüssig, so dass wenn das Wasser in die Gipsform eingezogen ist, zu wenig Ton im Hohlraum bleibt, und daher die zwei Schichten?

Alles Hypothesen, ich bin keine Gießerin.
Um besser verstehen zu können was passiert wären Fotos sehr hilfreich.
Jens Adam
Beiträge: 92
Registriert: Donnerstag 31. August 2017, 14:22

Re: Teller gießen

Beitrag von Jens Adam »

Ich habe den ersten Teller-gießen-thread, auf den Du hinweist, nicht gelesen... wie setzt Du den Gießschlicker an? Wieviel Ton, wieviel Wasser, wieviel Elektrolyt? Klingt, als sei deine Gießmasse zu dick eingestellt bzw falls flüssig genug dann mit zu viel Wasser, zu wenig Elektrolyt. Ersteres führt zu nur teilweise gefüllten Formen, Letzteres zu matschigen Gießlingen, die sich beim Trocknen stark zusammenziehen. (Oder außen fester und innen nass sind.) Die genauen Werte musst Du im Netz suchen oder beim Hersteller/Händler nachfragen, ist bei mir zu lang her, habs vergessen.
edelweiß
Beiträge: 85
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2008, 10:40

Re: Teller gießen

Beitrag von edelweiß »

Kern-/Vollgüsse können wirklich schwierig sein.

Benutzt du eine gekaufte Form oder hast du die Gießform selber hergestellt?

Welche Gießmasse benutzt du (Hersteller, ggf. Nummer)? Rührst du die Masse selber aus Pulver an oder kaufst du sie im Eimer?

Hast du damit schon mal Hohlgussformen (z.B. Becher,Schalen) gegossen? Wenn ja, funktioniert es?

Ein Foto von der Gießform und von den missglückten Gießlingen wäre hilfreich.

Jäger beschreibt sehr gut, wie Vollgußformen eingegossen werden (vielleicht liegt ja da schon der Fehler?!):

https://www.carl-jaeger.de/Anleitung/An ... iessen.pdf

Grüße
Basima
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 2. April 2024, 21:22

Re: Teller gießen

Beitrag von Basima »

Danke für die Rückmeldung.

ich nehme fertig Gießton von Wittgert G11, Die Hohlgüsse funktionieren damit sehr gut. Die Form ist gekauft.Fotos hab ich leider nicht. Bin ich nicht auf die Idee gekommen.
Hawthorn
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 14:57
Wohnort: Im Westen

Re: Teller gießen

Beitrag von Hawthorn »

1. Stell den Ton auf ~1800 gr/L ein
2. Leg etwas unter die Form, so dass eine Öffnung ca 1cm höher steht.
3. Stelle auf die untere Öffnung ein Rohr ( ca 5 cm lang, Durchmesser so gross dass die ganze Eingussöffnung abgedeckt ist).
4. Dichte das mit Ton ab.
5. Nun deinen Giesston in die untere Öffnung eingiessen, bis er aus der obern Öffnung rausläuft.
Du kannst auch auf die obere Öffnung ein Rohr stellen, dann hast du etwas reserve.
Für die Rohre hatte ich Ringe aus dünnem Edelstahl gesägt ( alte Tischbeine, ca 10cm Durchmesser)

Grüsse
*Und wäre die Welt eine Bank, würde sie gerettet*
Basima
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 2. April 2024, 21:22

Re: Teller gießen

Beitrag von Basima »

Hallo Hawthorn,
danke für die detaillierte Aufstellung. Leider weiß ich nicht was 1800 g/L bedeuten soll. Ich habe flüssigen Gießton. Vielleicht bist Du so nett und erklärst das nochmal?
edelweiß
Beiträge: 85
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2008, 10:40

Re: Teller gießen

Beitrag von edelweiß »

g/l = Gramm je Liter = Litergewicht
In Worten :
1 Liter Gießmasse wiegt in Hawthorns Beispiel 1800 Gramm.

Die Hersteller der Gießmassen (vor allem wenn sie in Pulverform zum selber Verflüssigen geliefert werden) geben für ihre Massen das ideale Litergewicht in den Datenblättern an. Das Litergewicht kann von Gießmasse zu Gießmasse variieren.
Ermitteln kannst du das Litergewicht, indem du genau einen Liter Gießmasse auswiegst. Ist die Masse zu schwer, gibt man Wasser hinzu. Ist die Masse zu leicht, läßt man Wasser verdunsten. Die Bestimmung des Litergewichtes ist der erste Schritt, wenn man eine Gießmasse einstellt. Wenn die Masse dann noch nicht läuft/fließt, dann gibt man Verflüssiger hinzu.
Das Litergewicht des 11er von Witgert kenne ich nicht. Vielleicht lohnt es sich beim Händler oder bei Witgert dies anzufragen. Ein Wert zwischen 1750 -1800g/l ist recht gängig bei Steinzeuggießmassen.
Viel Erfolg🍀
Antworten